Gratinierter Kürbisgulasch, ein leckeres Herbstessen

Kürbis liebe ich ja in jeder Form und jetzt habe ich mal eine überbackene Variante ausprobiert. Das Rezept dazu habe ich in einem Kochforum gefunden und schon während der Gulasch im Ofen vor sich hin garte, lief uns das Wasser im Mund zusammen.

Zutaten :

:
1 Schweinelende (ca. 600-700 g)
1 kleiner Hokkaidokürbis (ca. 500 g)
1 Zwiebel
1 Knoblauch
2 Esslöffel Tomatenmark
1 Esslöffel Mehl
200 ml Rotwein
300 ml Fleischbrühe
5 Kartoffeln
1 Ei
2 Teelöffel Speisestärke
2-3 Zweige Thymian
50 g geriebener Käse
1/2 Bund Petersilie
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß
Öl zum Anbraten

Zubereitung :

:
Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Kerne aus dem Kürbis entfernen und das Kürbisfleisch in mittelgroße Würfel schneiden. Das Fleisch ebenfalls würfeln und mit Pfeffer und Salz würzen.
Das Fleisch in etwas Öl anbraten, herausnehmen und warm halten. Dann Zwiebeln und Knoblauch im Bratenfett anschwitzen. Wenn diese goldbraun sind die Kürbiswürfel dazu geben und ebenfalls anbraten. Das Tomatenmark unterrühren und ebenfalls anschwitzen. Das Mehl darüber streuen und gut verrühren. Alles mit Brühe und Rotwein ablöschen. Dann das Fleisch wieder dazu geben. Mit Pfeffer, Salz und Paprika abschmecken.

Den Kürbisgulasch in eine gefettete  Auflaufform füllen und im vorgeheizten Backofen zugedeckt bei 180°C 30 Minuten garen. Derweil die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Kartoffelscheiben in kochendem Salzwasser blanchieren und mit Eiswasser abschrecken.

Die Blätter von den Thymianzweigen zupfen und fein hacken. Das Ei verquirlen, dann Speisestärke, Käse und Thymian unterrühren. Die Kartoffelscheiben in die Soße geben und alles gut miteinander vermischen. Dann die Kartoffelscheiben auf den Gulasch verteilen und mit der restlichen Soße begießen. Dann wieder in den Backofen stellen und weitere 45 Minuten backen.

Die Peterilie waschen, trocken schleudern und fein hacken. Damit den Kürbisgulasch bestreuen und servieren.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.